19.11.2023

Die Brandrede in Wirtschaft und Politik – Unterschiede und Herausforderungen

Das manager magazin stellte j├╝ngst die Frage, was eine gute Brandrede eines CEO ausmacht. Und liefert ein paar allgemeing├╝ltige Antworten der Kategorie ÔÇ×Der CEO muss glaubw├╝rdig seinÔÇť. Ach was! Geschenkt!

Was das Magazin aber v├Âllig au├čer Acht l├Ąsst: Die Brandrede eines CEO ist wie zuhause der verzweifelte Schlag der Eltern mit der Faust auf den Tisch, damit die lieben Kleinen endlich verstehen, was die Stunde geschlagen hat. Aber: Ein derartiges ÔÇ×So gehts nicht weiterÔÇť erreicht selten die Zuh├Ârerschaft. Sondern wirft eher ein kl├Ągliches Spotlight auf die Rednerin und den Redner selbst.

Wenn zuhause der rhetorische Paukenschlag n├Âtig ist, dann haben die Eltern versagt. Ergo: wenn in einem Unternehmen eine Brandrede f├Ąllig ist, dann hat das Management versagt. Kann man machen. Danach sollte man aber gehen. Herausragendes Leadership bedeutet doch vielmehr, dass eine solche Brandrede niemals n├Âtig wird.

Aber: wo eine Brandrede vielmehr zur hohen Kunst geh├Ârt, das ist in der #Politik. Ein Volk braucht Brandreden. Noch mehr: Ein Volk liebt Brandreden. Wie Robert Habeck gerade bewiesen hat. Nach einer einzigen – wirklich guten Rede (der Rhetorik-Coach w├╝rde eine Zwei Plus erteilen, keine Eins) – sagen nun alle wieder: Endlich einer, der Kanzler kann.

Merke – in Erg├Ąnzung zum manager magazin: Auf den Tisch hauen – das ist der rhetorische Style f├╝r Politiker. Weil man sich hier auch seitw├Ąrts abgrenzen kann. Und es muss richtig gut gemacht sein. Dann kann man zeigen: Ich will Kanzler. Ich kann Kanzler.

Rhetorik ist also eine Kunst. Eine Ma├čarbeit. Individuell passend. Oder eben nicht. Keine Konfektion.

Die Frage aus dem Manager-Magazin: ÔÇ×Was macht eine gute Brandrede aus?ÔÇť – die l├Ąsst sich demnach so nicht beantworten. Ein Habeck wird mit seiner Brandrede kein CEO. Und ein CEO mit einer Brandrede niemals ein Obama. Eine Brandrede ist ein rhetorisches Tool f├╝r die Politik. Aber eher nicht f├╝r einen CEO.

Bild von

Schlie├čen